Alles brennt

Ich bin nicht der Typ, der alte Omas im Rollstuhl ausbremst,

sondern der, der lacht, wenn im Ort wieder mal ein Haus brennt,

der, den Benzinkanister noch in der Hand, gerade hinten raus rennt,

der, von dem jeder gehört hat, den aber keiner genau kennt.

Also fürchtet meinen Namen, wie Personenschaden beim Bahn fahren,

zittert so wie die Römer, als Hannibals Elefanten über die Alpen kamen,

vor Luca, dem Lukanier, alias Lucaniero,

ich setze alles in Brand, wie damals Kaiser Nero.

Mein Name kommt nicht von ungefähr, es bleibt keiner unversehrt,

Feuer ist hungrig, und hat Städte und Wälder verzehrt.

Manchmal spuck ich Gift, doch heute wie ein Drache Feuer,

doch ich bin noch viel ungeheurer als das geschuppte Ungeheuer.

Dieser Text ist ein verdammter Vulkanausbruch, also flieht,

solange man noch nicht die Aschewolke am Himmel sieht,

die alles bedeckt, in der Bewegung einfriert,

und die Unglücklichen zweitausend Jahre lang konserviert.

Aus dem Inneren der Erde pumpt das geschmolzene Gestein,

fließt über den Boden und schmilzt Haut und Gebein,

Flammenzungen geben dir einen Zungenkuss,

und du schmilzt verliebt dahin in einem Lavafluss,

lerne, es zu genießen wie der Magier Ignus,

je früher desto besser, weil dereinst alles brennen muss.

Weil irgendwann einem Staatschef mit Atommacht der Gaul durchgeht,

und danach jeder Kontinent in Flammen steht.

Alles brennt, ich hab das Stroh angesengt;

eure Schuld: wenn man den Teufel nennt, kommt er gerennt,

die Fußspuren sind verkohlt und es liegt Schwefel in der Luft,

wir empfinden den Geruch von Rauch als Duft,

ihr könnt rennen, könnt euch verstecken,

wir brennen alles nieder, wie die Gasse der gefährlichen Ecken,

in unseren Eingeweiden brodelt es, in unseren Seelen lodert es,

und wie heißes Blei kommt mein nächster Todesvers.

Wie der Joker mögen wir Sprengstoff in großen Mengen

(nur Silvester ist der einzige Tag, an dem wir nichts sprengen),

unser Siegelring ist der Ring of Fire (Burn, burn, burn...),

keiner weiß, welcher der echte ist, denn wir haben ihrer dreie...

Nur ein Ring ist das wahre Feuer, nicht wahr Nathan?

Aber wir haben mit allen dreien schon große Taten getan:

Zur Reinigung haben wir Scheiterhaufen entfacht,

Nicht Prometheus, sondern wir, haben das Feuer zur Erde gebracht!

Langsam kapiert? Wir sind der Ifriten drei,

und wie Rammstein schreien wir "Feuer frei!"

Ringel, ringelreihe,

wir sind der Ifriten dreie,

wir tanzen in dem Dornenbusch,

und sprechen daraus, husch, husch, husch...

Alles brennt, es ist Agni, den ihr am Horizont erkennt,

der Name, mit dem man den Gott des Feuers benennt,

Pyromanen wollen die Welt brennen sehen,

alles soll in Flammen untergehen,

Kein Ausweg, tosende Lohe, die Luft flirrt von Hitze,

wenn ich erst wieder auf meinen Thron in Muspelheim sitze!

Um die Welt zu beherrschen, muss ich sie neu erschaffen,

aus ihrer eigenen Asche; meine Reime sind die Waffen,

die Tod und Verderben spucken, alles verzehren,

und mit diesem Text das Feuer verehren...

 

 

PS: Nein, ich bin kein Pyromane. Die Idee zu diesem Text haben mir eigentlich nur die Assoziationen geliefert, die manchen Leuten zu meinem Nachnamen einfallen.

24.4.09 15:24

Letzte Einträge: Exportschlager, Selbstgespräch des Dichters, Ich weiß nicht, Away-Message VIII

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen