Away-Message...

Gebt mir Dinitrol, Dämpfe, Schlafentzug oder Alkohol, gebt mir von mir aus auch Vitriol, ich atme es ein, ich brauche Drogen, um kreativ zu sein,
ich weiß nicht warum, aber ich bin besser
unter Einfluss solcher Sachen oder von Bässen,
meine Laune hat sich unwesentlich verbessert,
sie schwankt wie ein Schiff in Seenot,
wie das Pisaer Richtlot,
stellt keine Fragen,
ich hab nichts zu sagen,
ich hab ne Liste von Leuten, die ich sehr schätze,
die ich mit der Marke "wichtig" besetze,
es gibt welche unter ihnen, die kaum oder gar nicht mit mir reden,
aber sie waren dennoch ein wichtiger Teil von meinem Leben,
und manche von ihnen schaffens mich runterzuziehen,
ohne es zu wissen oder zu wollen, ich kanns ihnen nicht übelnehmen,
ich sitz nur hier vor meinem Bildschirm rum,
hack in die Tasten und dreh die Wörter rum,
bis sie sich reimen, im Großen und Kleinen,
manches ist schon kaputt, aber ich hab nix zum Leimen...

5.8.08 18:28

Letzte Einträge: Exportschlager, Selbstgespräch des Dichters, Ich weiß nicht, Away-Message VIII

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen